News

Oberbürgermeister Peter Feldmann: “Zwei Tage, die in Erinnerung bleiben”
Tausende Frankfurter strömten an den Tagen der offenen Tür ins Rathaus Römer

Frankfurt, 30.10.2017. (kus) Zwei Tage, tausende Besucher und ein geschichtsträchtiger Veranstaltungsort: Die Tage der offenen Tür im Rathaus Römer am Freitag, 27., und Samstag, 28. Oktober, lockten tausende Frankfurter auf den Römerberg und in das Rathaus der Stadt Frankfurt. Oberbürgermeister Peter Feldmann bezeichnete die Tage der offenen Tür als „großartige Gelegenheit für alle Frankfurter, das Frankfurter Rathaus ganz ohne Zeitdruck zu besichtigen und mit Vertretern der Stadtverwaltung ungezwungen ins Gespräch zu kommen. Das waren zwei Tage, die in Erinnerung bleiben werden und belegen, wie stark die Stadtgesellschaft sich mit ihrem Römer identifiziert“, resümierte der Oberbürgermeister.

An beiden Tagen stand das im Jahr 1405 errichtete Rathaus Römer von morgens bis abends allen Besuchern offen. Mehr als 30 Ämter und städtische Institutionen stellten sich in der Römer- und der Schwanenhalle vor. Besonders großen Anklang fand die Dialogbäckerei im ersten Stock des Rathauses. Dort streiften Dezernenten und Stadtverordnete ihre Schürzen über, um beim Verzieren von Muffins mit Besuchern über ihr politisches Tagesgeschäft zu sprechen und sich den Anliegen ihrer Gesprächspartner anzunehmen. Moderiert wurde die Dialogbäckerei von HR-Journalistin Marion Kuchenny.

Im Limpurgsaal wiederum gastierten Vertreter der 16 Frankfurter Ortsbeiräte und unterhielten sich bei einem von Mechthild Harting moderierten Stadtteilpiknick mit Bürgern aus den jeweiligen Stadtteilen. „Wir sind kein anonymer Verwaltungsapparat, sondern wollen menschlich und nahbar für die Sorgen und Anliegen unserer Bürger sein“, lobte Oberbürgermeister Feldmann das Engagement der Stadtteilpolitiker. Dass der Römer an beiden Tagen extrem gut besucht war, verdeutliche, „wie groß das politische Interesse der Frankfurter Stadtgesellschaft weiterhin ist“, sagte Feldmann.

Auch der Traussaal, der Kaisersaal und der Magistratssitzungssaal standen an beiden Tagen den Besuchern offen. Diese zeigten sich begeistert und beeindruckt von den exklusiven Einblicken ins Innerste der Frankfurter Stadtverwaltung. Als die Eintracht-Spieler Danny Blum und Danny da Costa im Kaisersaal zum Gespräch vorbeischauten, gab es für viele Fußballfans kein Halten mehr. Als Stars zum Anfassen präsentierten sich auch Trainerlegende Dragoslav Stepanovic sowie die Spielerinnen des 1. FFC Frankfurt und die Spieler des FSV Frankfurt. Für Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler war der Besuch der FSV-Profis eine willkommene Gelegenheit, die Anwesenden zu ermutigen, seinen Herzensverein auf und neben dem Platz nach Kräften zu unterstützen. Siegler unterstich den sportlichen Wert, welchen nicht nur die Eintracht, sondern eben auch der FSV für die Stadt Frankfurt besitze.

Neben den rund 15.000 Besuchern waren an beiden Tagen auch hunderte städtische Angestellte im und um den Römer im Einsatz. „Ich möchte mich bei allen ehrenamtlichen Helfern, den vielen Römerbotschaftern und der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit bedanken, die für einen reibungslosen Ablauf der Tage der offenen Tür gesorgt haben“, sagte Tarkan Akman, Leiter des Amtes für Kommunikation und Stadtmarketing, welches die Tage der offenen Tür organisierte. „Dank dieser großartigen Teamleistung waren die Tage der offenen Tür ein großer Erfolg für uns und eine willkommene Gelegenheit für alle, die den Römer schon immer mal etwas genauer kennenlernen wollten“, sagte Akman.

Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann mischte sich an beiden Tagen unter die Menschenmenge und machte sich ein eigenes Bild vom abwechslungsreichen Programm. Während seines Rundgangs kam der Oberbürgermeister allerdings kaum vom Fleck. Alle paar Meter gab es Hände zu schütteln und alte Bekannte zu umarmen. Als das Stadtoberhaupt gerade in den Ratskeller gehen wollte, nutzte Valentina Kiefer die Gelegenheit und erhaschte einen Schnappschuss mit Peter Feldmann. „Ich freue mich wahnsinnig über dieses Foto. Ich habe Herrn Feldmann schon oft gesehen, aber noch nie persönlich sprechen können. Auch das Rathaus ist einfach ein spektakuläres Gebäude. Das ist eine tolle Gelegenheit, es sich einmal von innen anzuschauen“, sagte Kiefer, die schon seit Stunden im Römer auf Entdeckungstour war, bevor sie ihr Foto mit dem Oberbürgermeister ergatterte.

Auch die chinesische Kindertanzgruppe der Tanzschule Kongyan nutzte die Gelegenheit für ein Erinnerungsfoto mit dem Oberbürgermeister. Zuvor trat die Tanzgruppe auf der großen Bühne im Ratskeller auf. Dort unterhielten bereits am Freitag Tänzerin „Be Shoo“ und die Rapper „Azzis mit Herz“ das Publikum. HR-Moderator Tim Frühling führte durchs Programm und begrüßte spannende Gäste zu Talkrunden auf der Bühne. Neben zahlreichen Führungen durch den Römer und über den Römerberg ließ auch das Bühnenprogramm keine Wünsche offen.

Besonderer Höhepunkt war die humoristisch-historische Nachstellung der ersten Stadtverordnetenversammlung von vor 150 Jahren. Hierfür konnte die Stadt Mundart-Dichter und Schauspieler Michael Quast von der Fliegenden Volksbühne gewinnen.

Frankfurt – Stadt der Bürgerinnen und Bürger
Tage der offenen Tür der Stadt Frankfurt wieder mit vielfältigem Programm

Frankfurt, 12.10.2017. (kus) Am Freitag, 27. Oktober, und Samstag, 28. Oktober, lädt die Stadt Frankfurt am Main die Bürger zu ihren Tagen der offenen Tür ein. Diesmal öffnen sich die Türen des Römers am Freitag von 16 bis 21 Uhr und am Samstag von 10 bis 18 Uhr. „Von Freitagnachmittag bis Samstagabend erwarten die Gäste attraktive Dialog- und Demokratie-Aktionsformate, spannende Einblicke, aktuelle Themen und viel Raum für Gespräche sowie ein tolles Bühnenprogramm mit Poetry Slam, Talk und Tanz“, wirbt Oberbürgermeister Peter Feldmann für die Veranstaltung.

Ein Schwerpunkt liegt diesmal auf dem Thema Demokratie und Bürgerbeteiligung, denn die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung feiert in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. Daher heißt das Motto der Tage der offenen Tür 2017 „Frankfurt – Stadt der Bürgerinnen und Bürger“. Aus diesem Anlass lädt Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler unter anderem zu einer Bilderschau und zu einem Redewettbewerb für Jugendliche in den Plenarsaal ein. Beides erarbeitete das Büro der Stadtverordnetenversammlung. „Eine lebendige Demokratie steht und fällt mit der Lust und Fähigkeit zum öffentlichen Austausch der Argumente. Hierfür wollen wir junge Menschen mit unserem Wettbewerb gewinnen“, erklärt der erste Bürger der Stadt die Idee hinter dem Redewettbewerb.
Ebenfalls im Plenarsaal wird am Samstag der Frankfurter Schauspieler und Kabarettist Michael Quast auftreten.

Die Fraktionen des Stadtparlaments sowie die Ortsbeiräte werden den Bürgerinnen und Bürgern für Fragen und Gespräche rund um die Frankfurter Kommunalpolitik zur Verfügung stehen, ebenso der Stadtverordnetenvorsteher. In dessen Dienstzimmer können die Besucher eine kleine Auswahl von Gastpräsenten aus aller Welt bestaunen.

Zum Herzstück der Tage der offenen Tür gehört auch die Infoausstellung der Ämter. „In diesem Jahr sind gut 35 städtische Ämter, Institutionen und Gesellschaften dabei, die sehr ideenreich mit dem Bürger in Kontakt treten wollen“, erklärt Oberbürgermeister Peter Feldmann. Das Team des Amtes für Kommunikation und Stadtmarketing (KuS) steuert das Mammutprojekt mit allen Programmpunkten.
Zweite Säule des bunten Treibens im Rathaus werden die Dialog- und Mitmachformate sein. So besteht in der Dialogbäckerei die Möglichkeit, ganz zwanglos beim gemeinsamen Cupcake-Dekorieren mit Stadtverordneten und Dezernenten ins Gespräch zu kommen. Wer inhaltlich tiefer gehen möchte, dem sei das Stadtteilpicknick empfohlen. Hier können Themen aus dem Wohnumfeld in wechselnden Gesprächsrunden mit Stadtverordneten, Magistratsmitgliedern und Ortsbeiräten besprochen werden.
Eine große Bühne im Ratskeller steht ebenfalls auf dem Programm. Hier wird am Freitagabend ein Programm für die jüngeren Frankfurterinnen und Frankfurter angeboten. Mit Poetry Slam, Talk, Beatboxern, Bloggern und viel Musik wird sich Frankfurt als junge Stadt präsentieren. Am Samstag startet das Bühnenprogramm mit einem Frühschoppen-Konzert mit Musikgruppen aus den Stadtteilen. Parallel dazu wird es den ganzen Tag über Talkrunden zu Themen aus Stadt und Verwaltung wie „Wohnen“ oder „Zivilcourage in Frankfurt“ sowie ein abwechslungsreiches Kulturangebot geben. Und wie immer werden auch dieses Jahr städtische Auszubildende als Römerbotschafter den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Weitere Eckpunkte im Angebotsreigen sind die Gruppenführungen zur Geschichte des Frankfurter Rathauses, die Vorstellung des Goldenen Buches sowie das Treiben auf dem Römerberg. Hier werden Foodtrucks, der Bücherbus der Stadtbücherei, das E-Mobil des Umweltamtes sowie ein Gepäckbus stehen. Tarkan Akman, Leiter des Amtes für Kommunikation und Stadtmarketing: „Um längere Staus und Kontrollen beim Einlass zu vermeiden, bitten wir alle Besucherinnen und Besucher, ohne größere Taschen oder Rucksäcke in den Römer zu kommen. Wer es dennoch nicht anders organisieren kann, für den steht der Gepäckbus bereit.“

‚Gesichter Frankfurts‘ bewerben die Tage der
offenen Tür im Römer 2017

Frankfurt, 21.09.2017.(kus) Oberbürgermeister Peter Feldmann und Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler haben die offiziellen Plakate für die diesjährigen Tage der offenen Tür im Römer vorgestellt.

Ein Facebook-Aufruf zum Fotoshooting für die Bewerbung hatte großen Zuspruch. Als Ergebnis werben nun in den kommenden Wochen Gesichter von Frankfurtern gemeinsam auf Plakaten und Flyer für die Tage der offenen Tür am Freitag, 27. Oktober und Samstag, 28. Oktober.

„Unsere Plakate sind der beste Ausdruck für das diesjährige Motto der Veranstaltung ‚Frankfurt – Stadt der Bürgerinnen und Bürger‘“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Obwohl die Menschen sich größtenteils vor dem Fotoshooting nicht kannten und schon jetzt gemeinsam auf den Werbeflächen zu sehen sind, hat alles gut geklappt”, freut sich Feldmann.

Ungezwungen mit Bürgern und umgekehrt mit Politikern und Vertretern der Ämter und Institutionen ins Gespräch zu kommen, ist leicht bei den Tagen der offenen Tür. Besucher im Rathaus können selbst erleben, wie kommunale Gremien, Magistrat und Ämter der Stadtverwaltung, Interessen der Frankfurter Bevölkerung aufgreifen und an welchen neuen Projekten sie arbeiten. „Bürgerinnen und Bürger sollen sehen, was ihre Verwaltung und ihre politischen Vertreterinnen und Vertreter in ihrem Namen machen“, betont Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler.

Vielfältige Angebote, Führungen durch den Römer, Dialog- und Mitmachformate, Auftritte von Michael Quast im Plenarsaal zum Thema „150 Jahre Stadtverordnetenversammlung – Der Plenarsaal im Wandel der Zeit“, sowie Ämter-Talks, Musik und Kulturbeiträge erwarten die Besucher an diesen Tagen.

Sponsoren